Rudolphsplatz Marburg

urban planning

RUDOLPHSPLATZ MARBURG

 

Offener Wettbewerb 2011, 3. Platz

In Zusammenarbeit mit Franz Reschke Landschaftsarchitektur

Projektteam Jan Derveaux, Franz Reschke Frederik Springer, Selva Dietzfelbinger und Anna Vogels

 

Der Rudolphsplatz markiert einen historischen Zugangspunkt zur Altstadt Marburgs. Im Bereich der Weidenhäuser Brücke verjüngt sich das Lahnufer auf einen schmalen Streifen entlang der Bebauungskanten. Beide historische Siedlungskerne – Marburg und Weidenhausen – stehen an dieser Stelle einander gegenüber. Eine neue Bebauung stärkt die historische Beziehung zwischen Marburg und Weidenhausen und reduziert die Distanz zwischen beiden Stadtteilen. Sie deutet den Zugang zur Stadt zeichenhaft an.

 

Das Lahnufer in Marburg zeigt eine Abfolge von unterschiedlichen Uferräumen. In Fortführung der Varianz wird auch das Ufer im Bereich des Rudolphsplatzes als eine Sequenz von verschiedene Uferatmosphären- und Typologien gesehen und weiter ausgearbeitet.

 

Marburg erhält einen neuen städtischen Platz an der Lahn, geschützt vom Verkehrslärm – direkt am Wasser. Das BIP wird hier in einem eigenen Gebäude als Abschluss des Platzes lokalisiert. Eine großzügige Ufertreppe mit einer vorgelagerten Wasserstufe macht es möglich direkt an und in das Wasser zu gehen und den Blick entlang und über die Lahn zu genießen.  Eine neue Fußgängerbrücke ermöglicht einen kontinuierlichen Anschluss an die Uferpromenade am Weidenhäuser Ufer.